Auf den Spuren der Geschichte

Unterwegs mit Porsche, BMW und Co - was kann an einem Samstag wie diesem schöner sein? Also, runter vom Hotel-Parkplatz und zügig nach rechts abbiegen - da liegt das Penser Joch - oder wie die Italiener sagen: Der Passo di Pennes. Dieser 2211 hoch gelegene Gebirgspass verbindet das Sarntal mit dem Wipptal bei Sterzing. Der Pass bildet der Luftlinie nach die direkte Verbindung Innsbruck nach Bozen, in dessen Richtung wie die Reise fortsetzen. Jenesien - eine endlos lange Kurve und der Tunnel, der viele schwindelig macht, mit seiner Leitplanke in der Mitte. Wir suchen traumhafte Aussicht und finden Sie - am Mendelpass und dem Penegal.

Schade, dass irgendwann der Heimweg beginnt - mit dem Gampenpass und einer gehörigen Portion Geschichte, denn dieser Pass ist der höchste Punkt einer alten Zollstrasse. 1562 wurde die erste Strasse gebaut. Von 1810 bis 1815 verlief hier die Grenze zwischen dem von Napoleon neu gegründeten italienischen Staat im Süden und dem Königreich Bayern im Norden. Zwischen 1938 und 1942 baute das italienische Militär den Pass zu einer Sperrstellung aus. Direkt auf der Passhöhe finden sich heute noch Reste eines Artilleriewerkes und der Gampen-Bunker, der inzwischen ein Museum ist. Mit einem Abstecher zum Jaufen Pass endet Tourtag Nummer 3.

Gewaltige Natur und gewaltige Motoren


Die Natur schreibt ihre eigenen Gesetze. Sie ist unberechenbar. Sie ist gewaltig. Das dürfen wir heute erleben. Im traurigen Sinne, wenn wir die Spätfolgen des Unwetters erleben, das am Karerpass und am Nigerpass im vergangenen Oktober alle Bäume entwurzelt hat. Oder im schönen Sinn. Beispielsweise mit den herrlichen rundumsichten am Valparola oder Falzarego, mit dem wir heute starten.

Die Tour führt unsere ebenfalls gewaltigen Sportmaschinen über den Passo Aurine und Passo Cereda - eher zwei Geheimtipps, von Touristen kaum befahren. Man muss schon genau wissen, wo es lang geht. Passo Rolle und Passo Valles folgen. Das Mineralwasser kennen alle, den dazugehörenden Pass und die Heimat des extrem mineralienhaltiges Wasser jetzt auch ein paar BMW und Porsche Fahrer: San Pellegrino.

Langsam wird es Zeit, den Heimweg anzutreten: Eben über besagten Karer- und Nigerpass. Mehr als 20 Jahre wird es dauern, so schätzen Experten, bis alle Folgen des Unwetters wettgemacht sind. Fast 10 Millionen Euro betrug der Schaden.


Scharfe Hunde und
rassige Kurven

Haste das gesehen?
Was?
Na beim Trientna auf dem Parkplatz?
Du meinst diese "scharfen Hunde"?
Ja was für ein Fuhrpark ist das denn Bitte?

Mein Nachbar kommt aus dem staunen nicht mehr heraus - und ich muss zugeben, ich auch. Ein Ensamble mit PS-Überschuss und rassigen Kurven.

Zwei Porsche: ein 911 turbo und ein Boxster Spyder - sieht man selten. Daneben vier BMW: Ein M2, ein Alpina und zwei Z4 - auch ja noch der fesche Mini und wer weiss, was ich beim Stauneblick übersehen habe. Heute morgen waren sie alle weg - sind auf Tour mit dem Trientna.

Pragserwildsee - ein Naturdenkmal. Misurinasee - einfach nur schön. Passo Cibiana, ein wenig bekannter Straßenpass, ein Geheimtio in den südlichen Dolomiten. Die enge, auch im Winter geöffnete Straße verbindet auf einer Strecke von 20 km und bei einer maximalen Steigung von 15 % das Valle del Boite (Ampezzaner Alpen) von Venas di Cadore im Osten mit dem Val di Zoldo im Westen. An der Passhöhe befindet sich das ganzjährig geöffnete Gasthaus Rifugio Remauro.

Passo S
taulanza, das Unesco Weltnaturerbe. Wer das nicht kennt, hat was wirklich schönes verpennt. Genau wie das Finale des heutigen Tages: Passo Giau, Passo Falzarage und Passo Valparola. Wenn das Wetter heute schon genial war, dann war es das Tempo und das Fahrkönnen die "scharfen Hunde mit den rassigen Kurven" heute allemal.