Der Tag der Seen und Klassiker

Es ist der Viertag Tag mit einer phantastischen Truppe - was soll man da noch bieten? Kann man sich noch stewigern oder zumindest das Niveau halten - wir können es. Die Vorgaben sind klar: Eine Tour, die den Piloten gefällt, eine die die Beifahrerinnen mögen, eine mit schönen Seen und herrlichen Ausblicken.

Alles beginnt auf der Sonnestraße, die ihren Namen wirklich verdient. Weiter zum Misurina See - ich liebe ihn. Cortina d Ampezzo - ein Highlight und ein wenig Südtiroler Sport Geschichte. Der Passo Giau, der Passo Fedaia und der Selle Pass - der heutige Tag, ein Klassiker. Immer wieder sooooo schön.

Das Joch "schmeckt"

Was war das wieder für ein gei..... geistig inspirierender Tag - lach. Nein im Ernst - das war super!!! Steinegg zum Start. Dann der Karersee - ich liebe ihn. Weiter zum Pordoi Pass und dem Campolongopass mit seiner phantastischen Sicht. Über zum Dchluss wird scharf gewürzt - dabei, bei den italienern sind es gar keine Gewürze, es sind Kräuter: Erbe. Unser Finale, der Passo delle Erbe - das Würzjoch! Ein 1982 Meter hoher Gebirgspass in den Südtiroler Dolomiten. Das Joch verbindet das Gadertal mit dem Eisacktal. Gegen Süden steigen die im Naturpark Puez-Geisler unter Schutz gestellten Hänge vom Würzjoch zum Peitlerkofel an, im Norden erheben sich die sanften Böden der Lüsner Alm.  Auf dem Pass befinden sich ein Top Gastbetrieb - ja, das Joch schmeckt!!!

Wenn sich ein Mustang in die Weinreben verirrt

Langsam aber sonorig blubbernd laufen sich die Motoren warm, der Weg zum Jaufenpass ist eher Motorpflege als Herausforderung - aber das wird sich ändern. Denn es geht weiter nach Sirmian - wir erbeben Mustangs, die sich in Wein- und Obstgärten verirren - und hoch hinauf zum Gasthof Jäger gleiten, um dort ein erlesenes Tröpfchen und beste Südtiroler Kost zu sich zu nehmen. Über Mölten geht's nach Jenesien - ein Schock für viele "Anfänger" und ein Genuss für die Fortgeschrittenen: DER Tunnel schlöechthin - mit einer Leitplanke in der Mitte. Natürlich hat's nicht geknallt - wenn überhaupt, mit einem freudigen Schlag auf die Schenkel, denn es gibt ja noch die Krönung des Tages: Das Penserjoch. 
Der eine oder andere "schimpft" über die Piste zum Penserjoch. Warum? Das 2211 m hohe Joch ist nicht nur der höchste Punkt der Umgebung - die Pass-Straße ist auch ein Geheimtip und die Abkürzung, mit der man von Sterzing (948 m) im Norden nach Bozen (266 m) im Süden gelangen kann - anstatt flach aber viel länger der Eisack in einer leichten Ostschleife zu folgen.

Ring frei für das große Spektakel

Was für ein Auftritt in der Manege, was für ein fulminanter Start nach der Sommerpause. 6 ausgewachsene Mustangs und zwei bayerische Artisten.

PS Spektakel bei den Mustangs trifft auf Wendigkeit und Geschmeidigkeit bei den beiden BMW Z4ern.

Gemeinsam geht's über die schönsten Pässe der südtiroler Dolomiten:  Valparola Pass - was für ein Start. Falzarego Pass - ein himmlischer erster Akt. Campolongo Pass - furios und GrödnerJoch - noch vor der verdienten Halbzeit-Pause.

Das Grödner Joch, in ladinisch Jëuf de Frea genannt, führt von Wolkenstein in Gröden nach Kolfuschg, Teil der Gemeinde Corvara. Hier liegt auf 1.645 Metern auch der höchstgelegener Ferienort in Alta Badia. Etwas unterhalb des Grödner Jochs wurden steinzeitliche Funde gemacht. Erschlossen war der Pass lange nicht. Erst 1915 im 1. Weltkrieg wurde eine kleine Strasse angelegt.

Die Bergwelt am Grödner Joch ist überwältigend: im Süden der massige Sellastock, im Norden die Cirspitzen in der Puezgruppe mit dem Naturpark Puez-Geisler, im Westen die Langkofelgruppe und im Osten die Gipfel des Gadertales mit dem sagenumwobenen Reich der Fanes. Am Joch entspringen mehrere Bäche, einer davon ist der Rio Frea, der in den Grödner Bach fließt.

Wir geniessen nicht nur die Aussicht, sondern auch ein phantastisches Mittagessen auf der schönsten Terasse der Dolomiten: Im Hotel Gerhard.

Weiter geht's zum Sella Pass, dem Karerpass und schließlich den Nigerpass. Jetzt noch das Radio anmachen und was kören wir kurz vor der Einfahrt nach Kastelruth: Natürlich - dier Spatzen.