Herzschmerz und Getuschel an der Bar

Ich steh an der Bar - trinke mein Feierabendbier. Ok, ich muss zugeben - da werde ich manchmal neugierig und lausche - höre zu was sie so nebenan reden. Sie reden von einem Traumtag, grünen Tälern und trockenen Strassen. Einer meint, wie geil doch die schneeweißen Bergspitzen waren. Sind wohl Freunde von Helmut, denke ich mir. Haben wohl die Südtiroler Dolomiten "unsicher gemacht".

Ich lausche weiter, folge ihrem Streckenverlauf: Vormittag Grödnerjoch, Pordoi Pass - hmm, nicht schlecht, denke ich mir. Was fürs Auge und für die Lenkkunst - so schlecht können sie nicht sein, wenn sie die Pässe flott genommen haben.

Ich bekomme Hunger nach meinem Bier. Kennt ihr das - ein Schluck Alkohol und der Hunger setzt ein. Jetzt reden sie vom phantastischen Essen hoch über dem Etschtal, vom großen Genuß. Klingt verdammt lecker.

Dann wird einer etwas wehmütig, redet von Abschied und nach Hause fahren und da denke ich mir: Schade, dass du diese weltklasse Tour verpasst hast. Schön, dass du hier lebst und auch morgen wieder auf einen der 500 Berggipfel blicken kannst.

Na ja, vielleicht kommen sie ja im nächsten Jahr wieder, die Mini-Piloten, BMW-M-Fahrer, und Porsche-Passionisten. Vielleicht lern ich sie dann ja persönlich kennen und muss nicht lauschen, über die 3 Tage Erlebnisse mit dem Trientna.


Zum Finale kommt es DICKE

Heute war so ein Tag, wo es Streckenführung und Wetter in sich haben. Wirklich nichts für Anfänger! Auf zum Penserjoch - wer dort flüssig rauf und runter möchte, der muß schon was können und Vertauen zu sich und seinem Fahrzeug haben.

Überhaupt verlangt die ganze Tor - Penserjoch, Ritten, Mendelpass, Gampenpass, Mölten und Jaufenpass den Piloten und Copiloten einiges ab. Anspruchsvolles Reisen in den Dolomiten.

Abverlangt wurde auch dem Koch des phantastischen Mittagessens so einiges: Das war hohe Kochkunst und Geschmack vom feinsten.

Weniger fein das Finale - da kam es richtig "dicke". Dach zu und mutig dem Schneesturm entgegen - Südtirol, ab heute hast du deinen ersten Schnee. Bald ist Winter.

Rauf und runter - immer bunter...

Wir treiben es bunt - rauf und runter - sogar den ()fast) steilsten Pas Europa mit 24 Prozent Neigung nehmen wir  - hui, das kribbelt im Magen.....Unds, wir genießen Privilegien! Da ist die wunderbare Bergstrasse doch glatt gesperrt - für alle anderen, für ein Bergrennen - aber nicht für uns: Genau passend als wir eintreffen, wird sie wieder freigegeben.

Jetzt rede ich schon die ganze Zeit von wir, ohne überhaupt einmal zu sagen, wewr wir denn wirklich sind.

Ein Porsche 911 k, ein 1M, ein M3 V8, ein M3 CSL (der CSL war Pioneer vieler Fahrzeuge: Airbox , Carbon Teile, Cup Reifen....) und dann dieser kleine freche Mini Clubman - alle sehr flottttttt unterwegs.

Dem entsprechend früh geht's zum Mittagessen mit Blick auf den See - Totenstille! Lags am Hunger? Dem guten Essen? Dem phantastischen Blick? Egal! Herrlich war's.

Jede Menge Pässe, noch mehr Höhenmeter, eine Herausforderung nach der nächsten - Mensch und Maschine hatten richtig was zu tun.