Kitsch pur: Man ist das schön

27. Juni - 2. Juli 2021

So kitschig wie dieser Tag wahr - ganz ehrlich - so schmarzig könnte kein Regisseur sein eigenes Drehbuch schreiben. Es ist nacht, noch dunkel, plätzlich klingelt ein Weger - die Uhr zeigt 4.00 Uhr und ein Mann, der sich gerne "Trientna" nennt ruft über den Flus: Schnell, Gas geben, wir starten pünkzlich zum Sonnenaufgang um 4:30 Uhr - und dann schreibt der Regisseur noch in sein Drehbuch: ich hätte gerne wolkenlosen Himmel.

Ziet 1 ist das Würzjoch - es wird noch vor Sonnenaufgang erreicht. Der leicht bewölkte Himmel und das Morgenrot kämpfen miteinander um eine harmonische Stimmung. Traumhaft. Spätestens jetzt ist das Frühstück auf der Terasse der Ütia del Börz Hütte verdient. Die Sonne leuchtet in die Kaffetasse - geht das? Egal, es ist ja kitschig, sagt der Regisseur. 30 Minuten später prasselt Regen in die Tasse - um 7:30 gehts wieder los. Der Regisseur hat Sonne angefordert. Zwei Kurven später strahlt sie. Das Ziel: der Pragser WildSee.

Einsam schreibt der Regisseur ins Drehbuch und so erleben wir den Wildsee mensche leer. Alle Boote sind angeleint. Nicht stört das Spiegelbild im Wasser. Ein Kellner serviert Kaffee, bevor der Regisseur die Location wechselt: Kronplatz, Besuch im Messner mounten musseum und dem Lumen Museum, dann schlemmen im "AlpiNN".

Das Dessert kommt zur Krönung

Machen wir es kurz: Penser Joch. Ritten, Villnöß und flott an den Geislern vorbei. Eine himmlische Fahrstrecke, die uns weiter führt zum Würzjoch.

Das ist nicht nur berühmt für die Aussicht - auch für das leckere Essen im "Cristla". Die Krönung ist das Dessert - eine Augenweide.

Weiter zum Campolongopass, dem Pordoipass und der Stilechten Verabsachiedung aus Südtirol: Dem Sella Pass .